Sonntag, 10. April 2005

Vom Leben und Sterben in den Niederlanden



Hosted by ImageShack.us
Warum hat Siem Merkelbach, Entdecker der niederländischen Provinz und Verfechter des Landstraßenblues, seinem Leben ein Ende gesetzt? Auf der Suche nach einer Antwort muss sich Justus eingestehen, dass der geliebte Onkel ein Fremder war und ich, sagt er, bin »höchstens Zeuge, Zuschauer, treuer Helfer, entfernter Neffe, anderer Leute Kind.«

Justus ist Zeuge, da er sich nach und nach der Ereignisse besinnt, die zum Selbstmord des Onkels führten; er ist Zuschauer, da er zu schwach war, seinem Idol entgegenzutreten; er ist treuer Helfer, da er dessen Verfehlungen deckte, immer wieder; er ist entfernter Neffe und nicht mehr als anderer Leute Kind, da er eben nicht der Verbündete war, der er zu sein hoffte. Am Ende weiß Justus nur eines: er ist mutterseelenallein. Der Onkel, an dem er sich reiben, den er lieben und hassen, verehren und verachten konnte, ist fort, und mit ihm sein ganzer Lebensinhalt.

Zwagermann gelingt eine präzise Charakterstudie und er bedient sich dazu einer mal sarkastischen, mal humorvollen und doch immer sensiblen Sprache. Es wird klar, dass Siem sein Leben bewusst verspielt hat, dass die wahren Opfer die Hinterbliebenen sind, gefangen in einem Netz aus Schuld, Scham und Selbstvorwürfen. Es gibt keine genaue Antwort auf die Frage nach dem Warum. Ein letzter Rest Unverständnis wird immer bleiben. Und die Leerstelle, die ein solcher Tod in unser Leben reißt, wird sich nie füllen lassen.

Joost Zwagermann ist neben Connie Palmen, Harry Mulisch, Maarten't Haart und Cees Nooteboom einer der bekanntesten niederländischen Autoren, den es in Deutschland jedoch noch zu entdecken gilt. Hoffen wir, das dieses kleine Werk sein Publikum findet, denn den Fragen, die hier aufgeworfen werden, wird sich jeder von uns irgend wann einmal stellen müssen.


Joost Zwagermann: »Onkel Siem und die Frauen«. – Köln: Kiepenheuer & Witsch, Februar 2005 | 220 Seiten; 17,90 €; ISBN: 3-462-03456-1 | Amazon.de | Buecher.de

Trackback URL:
http://txt.twoday.net/stories/619310/modTrackback

txt - 10. Apr, 20:06

Oh,

schon wieder zurück?

lichterloh - 14. Apr, 11:47

jetzt schon, aber die hatten in der wg in oxford eine standleitung, was ich nicht wusste, also konnte ich meinen kram dort erledigen!

.txt

random | life | samples


SUCHEN

 


DOLLHOUSE


Dollhouse


KALENDER

April 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 5 
 7 
 8 
 9 
11
12
13
14
16
17
19
20
21
22
23
25
27
29
30
 
 


AKUT

Jippie Diplomarbeit....
Jippie Diplomarbeit. Ich bin gerade damit fertig geworden...
Scheini (Gast) - 1. Aug, 15:10
Recht hast du. Sieht...
Recht hast du. Sieht man ja an so mancher Zeitung.
Phil (Gast) - 1. Aug, 15:03
Eitelkeit?
Nur wer laut schreit wird gehört. Der Inhalt ist...
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 1. Dez, 09:02
Absoluter Surrealismus...
Mir fehlt die Farbe
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 18. Mrz, 12:42
Endlich mal eine Filmkritik...
Endlich mal eine Filmkritik als Auslegung die Sinn...
der (Gast) - 9. Mrz, 21:49


BLOG STATUS

Online seit 5081 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Aug, 15:10


CREDITS

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Subscribe with Bloglines



ABOUT .txt




STATUS

Du bist nicht angemeldet.