Sonntag, 10. Juli 2005

Big City Nights


»Collateral« (USA 2004, Michael Mann)
DVD

Image Hosted by ImageShack.us

Nochmals Collateral gesehen. Zum vierten oder fünften Mal. Diese Ausgeburt an Perfektion.

Um meine Faszination zu erklären muss man ein wenig zurückgehen in der Werkbiographie Michael Manns. »Heat« hieß der Film der mich zum Mann-Jünger machte. Da stimmte einfach alles. Neben den grandiosen Schauspielern, nein, Darstellern, die bis in die winzigste Nebenrolle hinein optimal gecastet wurden, war der Film vor allem ein ganz großes Hollywood-Erlebnis. Da schien jemand mit dem Anspruch an einen Film heranzugehen, er möge etwas Großes werden. Groß in der Gunst der Zuschauer wie in der der Kritik gleichermaßen. Groß auch in seinen Settings – die Millionenstadt als Filmset – und groß in seinem Glanz. Nun, dieser Anspruch ist nichts besonderes. Besonders wurde der Film dadurch, dass ihm all das Genannte scheinbar ohne Krampf gelang und er dabei gleichzeitig so wenig selbstverliebt wirkte. Obschon in seiner überbordenden Stilistik ganz Genrefilm, verlor sich die Story nicht in der Ästhetik. Beides stützte sich gegenseitig.

Es folgten zwei weitere großartige Filme, »The Insider« und »Ali«, die allerdings, ich kann mir das bis heute nicht erklären, an der Kasse eher floppten. Auch sie waren voll Emphatie für ihre Figuren, auch sie versöhnten althergebrachte Narrationsmuster mit der melancholischen Inszenierung Manns, an der man jeden seiner Filme innerhalb der ersten Szenen erkennt. Es hat nicht sollen sein. Aber bereits hier merkte man, das Mann vor allem eines macht: Genreinterpretationen und Grenzerweiterung. »The Insider« war mehr als nur ein Thriller. »Ali« wehrte sich gegen das reaktionäre Biopic-Genre, indem er darauf verzichtete, pseudo-stringente Lebensgeschichtserzählung zu betreiben. »Heat« und »Collateral« erweiterten durch ihre komplexe Figurenzeichnung das Thriller-Genre in Richtung des Dramas.

Image Hosted by ImageShack.us

Was »Collateral« für mich so besonders macht ist aber der absolute Willen zur Perfektion sowohl in schauspielerischer Hinsicht wie auch auf Seite der Regie. Keine Szene wirkt zu lang, keine zu kurz, die Längen der Einstellungen sind – obschon Mann sie wild durcheinanderwürfelt – stets passend. Selbst die anfängliche Fahrt durch die beginnende Nacht, bei der Max Annie kennenlernt und die aufgrund ihrer Länge klassischen Narrationsweisen entgegenläuft, ist eben genau dies: perfekt. Alleine die Mimik und die minimalen Bewegungen Jada Pinkett Smiths wäre eine Eloge auf die Fähigkeiten dieser Frau wert. Und auch Jamie Foxx ist sofort da, wo seine Figur hin soll. Mann scheint ein Händchen bei der Auswahl seiner Schauspieler zu haben. Bei »Ali« überrachte schon Nervtröte und Wannabe-Gangsta Will Smith als durchaus des Schauspiels mächtiger Protagonist. Und Tom Cruise ist wahrscheinlich der letzte, den man in der Rolle eines Profikillers ohne Gewissensbisse erwarten würde. Tatsächlich muss er hier nicht mal den Vergleich mit Alain Delons eiskaltem Killer Jeff Costello in Melvilles »Le Samouraï« scheuen, vermutlich die Blaupause für Figuren dieser Art.

Image Hosted by ImageShack.us

Und dann ist da diese fast unbeschreiblich erleuchtete Nacht. Hier wird es nicht dunkel. Die Stadt, dieser lebende Organismus, schläft nicht. Er zuckt und strömt und mit ihm die Figuren, die neben dem Gefängnis ihres Selbst jetzt auch in dieser Nacht gefangen sind. Und wenn Vincent zu Beginn des Films betont, wie sehr er diese Stadt nicht mag, dann kann man bereits erahnen, dass sie auch ihn nicht mehr loslassen wird. Die Wölfe, denen Max und Vincent begegnen, und die den Film an einer seiner beeindruckendsten Szenen stehen lassen – Luft holen, sich besinnen –, diese Wölfe finden nicht nur ihre Entsprechung in der lonesome wolf-Existenz der beiden Gestrandeten und damit im uramerikanischen Mythos des einsamen Helden. Zugleich zeigen sie uns die Stadt als Zwinger, als Gehege, in dem Mensch und Tier sich näher sind, als man erhoffte.

Und da ich nie, wirklich nie, so ganz zufrieden bin, sei noch angemerkt, dass die Musik das störende Element des Films war. Allzuoft bricht sie die flüssige Erzählung auf, indem sie kurz für zehn Sekunden eingeblendet wird und unmittelbar darauf ein völlig anderes Stück aus den Lautsprechern dröhnt. Aber das wären nur kosmetische Korrekturen oberflächlicher Natur, die in einer TV-Movie-Kritik nicht einmal einen Viertel Punkt ausmachten und die mir vielleicht auch nur deswegen auffielen, weil ich nie, wirklich nie … wie gesagt.

Info: IMDB | Offizielle Filmhomepage

Trackback URL:
http://txt.twoday.net/stories/827263/modTrackback

tauben - 14. Jul, 17:33

Ja, großartiger Film, kann dem nur beipflichten. Mochte ihn auch während der DVD-Sichtung noch, auch wenn ich ihn bereits im Kino sah. Letztens dann endlich auch Manns anderen Kracher, Heat, gesehen. Al Pacino und Robert DeNiro: großartiges Duo!

wiesengrund - 21. Jul, 19:27

Vielen, vielen Dank für den Film! Bin jetzt gerade aufgewacht aus diesem Wahnsinn, und bin wirklich dankbar für den Hinweis. Ich stimme in jedem Punkt zu, dass es sich um ein Meiertwerk handelt. Einzig in einem Punkt widersprech ich: auch die Musik ist schlicht grandios, und teils in ihrer Bescheuertheit (das bei den Wölfen ist doch Live?!?) und teils in den inneren Brüchen damit wirklich bewusst und pointiert eingesetzt. Dass sie so oft unvermutet wechselt hat mir eigentlich ganz besodners gefallen, weil es für mich einen wesentlich Anteil hat an dem Gefühl, den Film auch in seinen Schnell-Schnitt-Phasen nicht erwischen zu können, dass er da nicht stehenbleibt, sondern eben weiter macht, beim Senderdurchlauf, beim Soundtrack-Skippen. So wie das Brechen der Narrationsmuster ist die oft (nicht immer: bei den Wölfen oder beim Gespräch von Max und Annie ist sie ja ganz zentral, und bleibt auch lange) unerklärbare musikalische Abfolge einer der Gründe, warum ich diesen Film von Anfang an verfallen war. Toll. Und danke für diesen Hinweis.

txt - 22. Jul, 17:39

Schön, dass er dir gefallen hat.
Du meinst das Stück von Audioslave mit "Live"? Nein, ist es bestimmt nicht. Aber von wem ist denn dieses Soul-Stück am Anfang, wenn Max & Annie rumfahren? Ne Ahnung?
wiesengrund - 22. Jul, 17:47

Nein, nein, ich meinte die Band "Live". Kennst du die nicht? Schmonz-nahe-bei-Mainstream-Rock, der aber doch nicht so mies wie Bon Jovi ist? Und manchmal tolle Hits hatte? Nach denen klang das Stück bei den Wölfen...

Und am Anfang habe ich keine Ahnung. Außer dass die Roots einmal kurz angespielt werden.. ;)
txt - 22. Jul, 17:55

Achso,

die Live. Nee, das waren schon Audioslave (Ex-Rage-Against-The- Machine-Gitarrist Tom Morello und Ex-Soundgarden-Sänger Chris Cornell, u know. Und der Song heisst "Shadow of the Sun" und ist nur solange zu ertragen, bis "affjerockt" wird. ;)

.txt

random | life | samples


SUCHEN

 


DOLLHOUSE


Dollhouse


KALENDER

Juli 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
11
13
17
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 


AKUT

Jippie Diplomarbeit....
Jippie Diplomarbeit. Ich bin gerade damit fertig geworden...
Scheini (Gast) - 1. Aug, 15:10
Recht hast du. Sieht...
Recht hast du. Sieht man ja an so mancher Zeitung.
Phil (Gast) - 1. Aug, 15:03
Eitelkeit?
Nur wer laut schreit wird gehört. Der Inhalt ist...
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 1. Dez, 09:02
Absoluter Surrealismus...
Mir fehlt die Farbe
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 18. Mrz, 12:42
Endlich mal eine Filmkritik...
Endlich mal eine Filmkritik als Auslegung die Sinn...
der (Gast) - 9. Mrz, 21:49


BLOG STATUS

Online seit 5056 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Aug, 15:10


CREDITS

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Subscribe with Bloglines



ABOUT .txt




STATUS

Du bist nicht angemeldet.