Mittwoch, 10. Mai 2006

Mein erster »Frauenporno«


Thomas Groh machte gerade auf das 1st PORNfilmfestivalBERLIN 2006 aufmerksam, auf das er durch den Blog von Erika Lust gestoßen war. Erika Lust ist Chefin des Porn-Labels Lust Films, Bloggerin, hat in Politischer Wissenschaft »with a special degree in Feminism and Sexual Studies« promoviert und schon vor zwei Jahren den Film The Good Girl gedreht, den sie als »indie porn for women« bewirbt. Der gut zwanzig Minuten lange Film steht unter Creative Commons-Lizenz und kann kostenlos heruntergeladen werden – um Spenden wird gebeten.

Nachdem ich letztens erst Linda Williams’ Hardcore gelesen habe, in dem diese den Pornofilm historisch einordnet und so manche Argumente vermeintlicher Feministen und Feministinnen ad absurdum führt, war ich schon sehr drauf gespannt, den ersten »Frauenporno« zu sehen. Dass ich den Begriff in Anführungszeichen setze, deutet schon drauf hin, dass ich diese Genrezuschreibung nicht ganz unproblematisch finde. Bezieht sich »Frauenporno« auf die Herstellungsweise von Filmen (Porno von Regisseurinnen, von Drehbuchschreiberinnen, von Kamerafrauen) oder auf Porno für Frauen? Letzteres würde ja bedeuten, dass es bestimmte objektiv festlegbare Wertunterschiede zwischen dem gibt, was Frauen wollen und dem, was Männer wollen. Tatsächlich, so sagt Williams, sind diese Unterschiede empirisch feststellbar: Frauen wollten keine aneinandergereihten Fickszenen mit vorgetäuschter Story, keine Charaktere, die sich nur durch die Größe ihrer Schwänze bzw. Titten auszeichneten, keine Großaufnahmen von Cumshots und Vaginas. Frauen bevorzugten ausgereifte Skripte, attraktive Darsteller, realistischeren Sex. Wie sieht es damit bei The Good Girl aus?


Alex: Direkte Ansprache des Zuschauers

Man kann davon ausgehen, dass sich Erika Lust als Promovierte zum Thema Sexual Studies mit der Historie des Pornofilms auskennt. Offenbar lehnt sich The Good Girl ein Stück weit an die historischen Vorfahren des abendfüllenden Pornofilms an. Die ersten Filme, die diesem Genre zugeordnet werden können, waren Kurzfilme mit zumeist nur ein bis höchstens drei expliziten Szenen, die narrativ (so denn davon gesprochen werden kann) auf den Punkt (also die explizite Szene an sich) hin produziert worden sind. So auch The Good Girl. Und eine weitere Parallele tut sich auf, schaut man sich die Metatexte des Filmes, Vor- und Abspann, an. Die Regisserin wird genannt, zwei der insgesamt sechs Darsteller, der Titel wird eingeblendet und schließlich noch die Produktionsfirma. Auch in den frühen Sexfilmen waren die Metatexte, also Angaben zu Regisseuren, Kameraleuten, Drehbuchschreibern, kurzum der ganze Stab entweder nicht vorhanden oder anonymisiert. Geht man von der naheliegenden Annahme aus, dass es sich bei dem Namen Erika Lust nicht um einen tatsächlichen Namen handelt, bleiben auch hier die Personen, auf die es ankommt im Dunkeln. Ich gehe allerdings nicht davon aus, dass es sich dabei um Anonymisierungsstrategien wie im frühen Porno handelt – schließlich sucht Erika Lust und ihre Produktionsfirma die Öffentlichkeit. So kann davon ausgegangen werden, dass es sich tatsächlich um eine Bezugnahme oder Referenz auf diese frühen Pornostreifen handelt, deren Macher damals Schutz in der Anonymität suchten und deren wissenschaftliche Analyse nicht zuletzt dadurch heute enorm erschwert wird.


Der übergewichtige, asthmatische Pizzabote

Die Rahmenhandlung geht so: Die Geschäftsfrau Julie (file under: tough Businesswoman) ruft vom Büro aus ihre Freundin Alex an und erzählt ihr von der Eroberung ihres Yogalehrers. Julie ist eine ungebundene, offen mit ihrer Sexualität umgehende Frau. »She behaves like a man«, sagt Alex in direkter Ansprache des Zuschauers in die Kamera und stellt gleich klar, dass auch sie ganz ähnliche Phantasien habe. Sie bewundert Julies promiskuitive Lebensweise. Ironischerweise erzählt uns Alex – wieder direkt zur Kamera gewandt – von diesen Phantasien als Abbildern von Pornofilmen: »I thought on what they always do in the porno movies […] But in the real life the pizza guys are not exactly gorgeous handsome models«. Man erwartet es schon fast: Alex bestellt sich eine Pizza, springt unter die Dusche und, Überaschung!, der Pizzamann klingelt. Selbstverständlich ist dieser ein ausgesucht exquisites Exemplar von Pizzamann. In Rückblenden sieht man zuvor Julies bisherige Pizzaboten: Ein verkifft-versiffter Typ, ein asthmatischer Dicker nahe dem Exitus und ein Schwuler. Dieser ist also ganz anders. Und so überwindet sich Alex, wirft das Handtuch von sich und es folgt das, was folgen soll.




Spiel mit Klischees: Verführung des Pizzaboten

Der Sex wird kaum minder explizit gezeigt als in den üblichen Pornofilmen und dennoch gibt es Unterschiede. Da wäre zunächst die Art und Anzahl der Stellungen. Im Pornofilm haben sich gewisse Stellungen zum Standard gemausert, die das Eindringen des Penis möglichst genau abbilden sollen. So kommt es zu immer den gleichen Kameraeinstellungen, Blickwinkeln und Personenkonstellationen. The Good Girl scheut sich nicht davor, den Vorgang an sich explizit darzustellen, lässt aber eben auch viel Raum für Stellungen die zwar außergewöhnlich scheinen, dabei aber nicht in reines Gymnastikturnen ausarten. Darüber hinaus: Es wird sich wesentlich mehr Zeit gelassen. Man entdeckt sich gegenseitig, spricht und lacht gemeinsam. Auf akkustische Overdubs wie im Standardfilm, asynchrones Stöhnen, wird verzichtet. Wohl aber kommentiert Alex ihr Vorgehen, sie beschreibt seinen Schwanz, ihre Überraschung als er sie am Anus küsst usw. All das, was im üblichen Pornofilm zum visuellen Klischee geronnen ist, wird hier durch die Tonspur dekonstruiert – freilich ohne, dass dadurch die Atmosphäre der Szene zerstört würde. Dies geht so weit, dass Alex schließlich sogar sagt »I want you to come in my face like in the porno movies«.


Rekurs auf das Genre: »I want you to come in my face like in the porno movies«

Diese stete Selbstkommentierung und reflexive Genrebetrachtung durch den Film selbst ist äußerst beachtlich. Das Ganze rutscht dabei zu keiner Zeit in einen besserwisserischen Gestus á la »Alle Pornos sind frauenverachtend, hier ist das Gegenmittel« ab. Vor allem der Humor trägt dazu bei. Gerade das direkte Sprechen in die Kamera, zur Perfektion getrieben in den Scream-Filmen, sorgt für eine Leichtigkeit, die den Film zu tragen vermag. Aber auch der pointierte Einsatz von Musik hilft dabei; so sehen wir den übergewichtigen Pizzboten und es spielt eine tiefe Posaune, beim schwulen Pizzaboten ertönt Disco-Musik. Das sind alles keine neuen Strategien, der Mainstream hat sie längst aufgegriffen. Dennoch ist diese Herangehensweise zumindest für das Pornogenre eine fast schon revolutionäre Art, mit dem Genre an sich, mit seiner Geschichte und mit seinen Stereotypen umzugehen.

Trackback URL:
http://txt.twoday.net/stories/1943541/modTrackback

mr gray - 10. Mai, 16:28

gelungen

bin zwar keine frau, finde aber den film gelungen. ist viel sinnlicher und realitischer als die bloße zur schau stellung von sex sprich ficken in den "normalen" pornos.
mehr davon wäre nicht schlecht, die frage ist nur ob sich das für frau lust auch rentiert.

bestes,

mr gray

blogger.de:minka - 13. Mai, 11:46

"i want you to come in my face..." sagt alexandra...
aber mir ist julie auch nicht mehr aus dem kopf, und sie hätte das mit ihrem französischem akzent auch ganz sexy gesagt... ;-)

es ist auch mein erster frauenporno, und zu meinem grossen erstaunen trifft er ziemlich genau meine fantasien und das, was mich erregt, wird genau so gezeigt, wie ich es sehen will. gut gelungen, also.
bis auf die musik, die stellenweise leider zu 'like in the porno movies' ist...

danke für den tipp.

txt - 13. Mai, 12:40

Danke für den Hinweis. Ist korrigiert.

Bist du denn Frau oder Kerl? Würde mich nämlich schon interessieren, was Frauen dazu sagen. Ich finde es, wie bereits angedeutet, nach wie vor problematisch da so ein übergeordnetes Frau-Bewußtsein zu konstruieren, das sich dann kollektiv in der Rezeption von Sex Bann schlägt und dadurch dann wiedermal implizit Rollenvorstellungen perpetuiert. Also so "Frau = cleaner Kuschelsex" vs. "Mann = dirty Rudelfick".
minkajonka - 13. Mai, 22:19

wieso problematisch?
pornos decken schon vor allem die sichtweise (bedürfnisse) der männer ab. Ich selbst sehe mich nie in diesen dirty rudelficks , obwohl ich total gerne darin rumflattern würde. frauen haben nichts gegen hardcore pornos, aber sie brauchen eine geschichte, die sie dort hin bringt. und sie schauen anders.
vermutlich weiss man einfach noch zu wenig über das sexuelle frauen-bewusstsein.
ich spreche auch sehr ungern pauschal von männern, aber wie meine ganz persönliche erfahrung gezeigt hat, schauen männer viel fokusierter. sie brauchen bilder. grossaufnahmen. strapse-busen-stöckelschuh-stöhnen-blasen-vorne-hinten-blasen, der ablauf muss einfach sein, und besteht aus bildern.
was frauen erregt ist charakter. intelligenz. humor, (wenn er sie zum lachen bringt), männliche gesten, die vielsagend sind, etwas erzählen, solche sachen. und zeit.
die männer müssen nicht unbedingt schönlinge sein.
cleaner kuschelsex ist quatsch, so was wollen die frauen auch nicht sehen.
leider bewegt sich der good girl streifen noch viel zu sehr in diesem wohnzimmer-kuschel-erotik-rahmen. es ist... hier vielleicht dirty kuschelsex ;-)
aber er kommt sehr nahe an das frauliche bedürfnis heran, etwas reelles zu sehen, eine geschichte, wie sie in den fantasien der frauen abspielt.

ich bin nicht sicher, ob ich deine problematik richtig verstanden habe. vermutlich habe ich jetzt an dir vorbeigeredet. (aber ich finde den satz mit dem perpetuieren etwas kryptisch... :-)
liebgrusz
frau minka

suki - 16. Mai, 00:06

so so. frauen wollen also eine geschichte, damit sie ihre fantasie spielen lassen können. und männer brauche die in-your-face close-ups.
warum?

promisc - 16. Mai, 10:27

Hervorragender Tipps, vielen Dank! Passen exzellent in die frühe Planung meines Garagen-Festival des erotischen und pornografischen Films *smile*

Michael (Gast) - 1. Mai, 20:19

Nicht mehr erhältlich

Schade, hab mir den Film angesehen und and ihn sehr ansprechend - als ich ihn zwei Tage später meiner Frau zeigen und sie somit an das Thema heranführen wollte, kam plötzlich die meldung daß der Film nicht mehr frei erhältlich ist (leider hab ich ihn nicht gleich runtergeladen sondern als Stream gesehen). Kann man den irgendwo in guter Qualität kaufen

txt - 1. Mai, 20:47

hallo michael. die seite von lust films verweist auf die dvd "five hot stories for her".
Bernd (Gast) - 18. Aug, 17:31

Infos

Hallo! Ich bin zwar dem link gefolgt, konnte jedoch nicht herausfinden wo man den film beziehen kann. hat einer von Euch nen tipp?

Schöne Grüsse
skimble - 24. Okt, 16:10

Ich habe den Film auf der Venus gesehen

Auf der Venus 2007 gab es einen Stand über weibliche Pornomacherinnen. Mehr Infos gibt laut Flyer es auch unter http://www.female-porn-producer.com

Alle fünf Kurzfilme sind in Kürze als DVD 5 hot stories for her in den gut sortierten Erotikläden und Videotheken erhältlich.

Ich freue mich schon darauf, denn die Ausschnitte die ich auf der Venus gesehen habe waren klasse

.txt

random | life | samples


SUCHEN

 


DOLLHOUSE


Dollhouse


KALENDER

Mai 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 4 
 5 
 7 
 8 
12
17
18
19
20
24
25
26
27
28
31
 
 
 
 
 


AKUT

Jippie Diplomarbeit....
Jippie Diplomarbeit. Ich bin gerade damit fertig geworden...
Scheini (Gast) - 1. Aug, 15:10
Recht hast du. Sieht...
Recht hast du. Sieht man ja an so mancher Zeitung.
Phil (Gast) - 1. Aug, 15:03
Eitelkeit?
Nur wer laut schreit wird gehört. Der Inhalt ist...
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 1. Dez, 09:02
Absoluter Surrealismus...
Mir fehlt die Farbe
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 18. Mrz, 12:42
Endlich mal eine Filmkritik...
Endlich mal eine Filmkritik als Auslegung die Sinn...
der (Gast) - 9. Mrz, 21:49


BLOG STATUS

Online seit 4960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Aug, 15:10


CREDITS

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Subscribe with Bloglines



ABOUT .txt




STATUS

Du bist nicht angemeldet.