Mittwoch, 4. Mai 2005

Die Genealogie des Schmerzes


nin with teeth»No one’s heard a single word I’ve said. They don’t sound as good outside my head.« (Trent Reznor)

Eine Kopfstimme bohrt sich durch die beiden Stereo-Lautsprecher, hinterlässt Angst und Verzweiflung auf einer hoffnungsvollen Talfahrt durch die Frage, warum du all die Liebe dieser Welt bekommst. Eine Kopfstimme, die gefährlich groß klingt, wie einst bei »Where Is Everybody«, einem der Schlüsseltracks von »The Fragile«, jenem Album, mit dem Trent Reznor alias Nine Inch Nails 1999 die Popmusik im Melting-Pot seiner Soundästhetik zusammenschrumpfte auf zwei Scheiben kondensiertem Vielschichtigkeits-Irrsinn. Wir schreiben 2005, sechs Jahre später kommt Reznor wieder mit »With Teeth«, und muss sich erst mal befreien von dem ganzen verdammten Ballast der Produktion und der Erwartungen in selbige.

»All The Love In The World« ist jener Opener, der die Befreiung liefern sollte. Eine Disko-Pop-Perle, die die Stimmlage gegen den Vier-Viertel-Takt ausspielt und Gospel-Schulungskurs für Altindustrielle bietet. Vorbei also die Zeit der »The Wall«-Vergleiche. Vorbei auch die Zeit der »Downward Spiral«-Selbstvernichtungs-Tour-de-Force von 1994. Und lang vorbei auf jeden Fall die Industrial-Neuerfindung mit der »Pretty Hate Machine« von 1989. Wenn soviel vorbei ist, dann bleibt entweder gar nichts übrig, oder es wird so undurchschaubar wie der trübe Zorn eines alternden Trent Reznor. »With Teeth« ist trüb, vom Artwork und von der Musik her, als ob es direkt aus dem Angstschweiß von Dave Grohl gepresst worden wäre. Sein Beitrag ist ein völlig nachvollziehbarer Fokus auf Live-Drums und dynamische Retro-Rhythmen, was »With Teeth« knackig und soulful macht. Die Songs sollten alle miteinander gute Freunde sein, meinte Trent Reznor im Vorfeld, und es möge nicht erstaunen, dass ein Mensch, der ein Konzeptalbum nach dem anderen im Abstand von 5 Jahren herausbringt, das auch hinkriegt. »With Teeth« ist die Knickerbockerbande der NIN-Platten.

Wo der Schlüssel diesmal liegt? In »Getting Smaller» z.B., einer College-Rock-Hymne von Breitwand-bis-bescheuert-Format. In »Beside You In Time«, der lange fälligen Suicide-Aufarbeitung. In »Right Where It Belongs«, der lange fälligen Notwist-Aufarbeitung. In »Everyday Is Exactly The Same«, dem Industrial-Urgestein, das der nie veröffentlichte Bonustrack der »Pretty Hate Machine« hätte sein können. Und es hätte jenes Album ähnlich gesprengt, wie es das heute tut. Was man getrost über Reznors Werk im Bezug auf die Musik seiner Zeit im Allgemeinen sagen kann. Zu wirklich jeder Zeit. Und wirklich überall.

»I can’t remember how this got started. But I can tell you exactly how it will end.« Und zwar hoffentlich nicht mit diesem Album. Dafür ist es zu gut.

VÖ: 02.05.2005 auf Nothing/Interscope7Universal
INFO: www.nin.com

Trackback URL:
http://txt.twoday.net/stories/669742/modTrackback

.txt

random | life | samples


SUCHEN

 


DOLLHOUSE


Dollhouse


KALENDER

Mai 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 5 
 7 
 8 
10
12
22
26
27
28
29
 
 
 
 
 
 


AKUT

Jippie Diplomarbeit....
Jippie Diplomarbeit. Ich bin gerade damit fertig geworden...
Scheini (Gast) - 1. Aug, 15:10
Recht hast du. Sieht...
Recht hast du. Sieht man ja an so mancher Zeitung.
Phil (Gast) - 1. Aug, 15:03
Eitelkeit?
Nur wer laut schreit wird gehört. Der Inhalt ist...
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 1. Dez, 09:02
Absoluter Surrealismus...
Mir fehlt die Farbe
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 18. Mrz, 12:42
Endlich mal eine Filmkritik...
Endlich mal eine Filmkritik als Auslegung die Sinn...
der (Gast) - 9. Mrz, 21:49


BLOG STATUS

Online seit 4959 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Aug, 15:10


CREDITS

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Subscribe with Bloglines



ABOUT .txt




STATUS

Du bist nicht angemeldet.