Montag, 28. März 2005

Ted Leo – 21. 3. 2005


Warum nicht einfach mal gehen lassen? Einfach mal die anderen entscheiden lassen, ob es nun richtig »Postpunk« oder »Indie-Emo-Schnösel« oder »Jungs-Gegröle« heißen soll. Als Ted Leo auf der Bühne stand, war das alles egal, da gab es anderes, dringenderes zu bestaunen. Eh klar, seine Musik.

Image Hosted by ImageShack.us

Ein Lächeln kostet nichts. Gar nichts. Es ist allerdings vielleicht sogar das wertvollste, was einem ein Mensch schenken kann, wenn man ihm das erste Mal begegnet. Ted Leo kam auf die Bühne und schien jedem Menschen im Saal ein Lächeln zu schenken. Jedem, der ungefähr 50 anwesenden Gäste an jenem Abend. Und trotz dieser eher spärlichen Besucherzahl war die Stimmung eine selten so angenehme im kleinen Saal der Arena. Quit Your Day Job haben das Publikum mit Straight-Outta-Hell-Punk eingeheizt, und Ted Leo, dieser Sympathie-Magnet, musste nur ein Lied anspielen, um die Herzen zu erobern.

45 Minuten später war dann klar, dass die Energie, die Lebens- und Leidensfreude seiner Verspieltheit gerade auf der Bühne etliche Dimensionen dazugewinnt. Was auf Platte von manchen als »belanglos« und »langweilig« abgestempelt wird, entzieht sich dann live doch den ganzen Kategorisierungs-Versuchen, die ihn dauernd einfangen wollen. Die Punk-Wurzeln sind zu spüren, der Schweiß einer Fast-Hardcore-Sozialisation perlt Ted Leo auch auf der Stirn, und er schickt seine kurzen aber prägnanten Song-Ideen in den Raum, erklimmt schlampig die Songhöhepunkte und brettert ungestüm die Rhythmen in die Tanzbeine des Publikums. Seine Band ist allein schon wegen ihrem vollbärtigen Aussehen auch eine Augenweide, und Ted Leos Stimme ist in ihrer Eingängigkeit ein ganz besonderes Phänomen, wenn er vor einem steht. Und er lächelt, immer wieder.

Dass drei Jungs Rock so gut für sich kontextualisieren können, so nahe an die Berührungspunkte zwischen Tanz und Kopf rankommen können, war zumindest mir vorher nicht klar. Ted Leo hat ein Konzert abgeliefert, das in seiner Großartigkeit, sich fast allen Beschreibungsversuchen – wie dem hier – entzieht. Und diese Konzerte sind ja bekanntlich die besten.

Trackback URL:
http://txt.twoday.net/stories/595631/modTrackback

.txt

random | life | samples


SUCHEN

 


DOLLHOUSE


Dollhouse


KALENDER

März 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
 4 
 5 
 6 
12
15
16
17
18
20
22
25
27
 
 
 
 


AKUT

Jippie Diplomarbeit....
Jippie Diplomarbeit. Ich bin gerade damit fertig geworden...
Scheini (Gast) - 1. Aug, 15:10
Recht hast du. Sieht...
Recht hast du. Sieht man ja an so mancher Zeitung.
Phil (Gast) - 1. Aug, 15:03
Eitelkeit?
Nur wer laut schreit wird gehört. Der Inhalt ist...
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 1. Dez, 09:02
Absoluter Surrealismus...
Mir fehlt die Farbe
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 18. Mrz, 12:42
Endlich mal eine Filmkritik...
Endlich mal eine Filmkritik als Auslegung die Sinn...
der (Gast) - 9. Mrz, 21:49


BLOG STATUS

Online seit 4959 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Aug, 15:10


CREDITS

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Subscribe with Bloglines



ABOUT .txt




STATUS

Du bist nicht angemeldet.