Dienstag, 26. April 2005

Fink – 24. 4. 2005


Charmant und verspielt präsentierten die Hamburger Fink in der gut gefüllten Szene Wien ihr neues Album »Bam! Bam! Bam!«. Wohltuender Free-Folk-Pop, der knapp am Kitsch vorbeischrammt, und trotzdem never ever belanglos wirkt.

Image Hosted by ImageShack.us

Goldene Glitzer-Schnüre hängen von der Decke herunter, als Fink die Bühne betreten. Ihre Hamburger Kollegen Tigerbeat im Hinterkopf behaltend (»All That Glitter Is Not Gold«!) wird der Abend doch keine Glam-Enthusiasmus-Show. Eher ein ganz ruhig-verständliches Songwriter-Treffen zum Thema: Countryesque-verschobener Folk-Pop, mit Anklängen an die Heimat Hamburg, und einem lyrischen Verständnis, das von sperrig-unzulänglich bis idiotensicher-genial reicht.

Fink rocken heute etwas mehr als früher. Der Jazz wird immer kleiner, Element Of Crime immer größer in ihnen. Ihre Songs atmen einen unwiderstehlich selbstberuhigenden LoFi-Atem, machen sich nie die Mühe, eine große sloganhafte Knalligkeit zu haben. Die Songs sind klein, in gewisser Weise, und fühlen sich pudelwohl dabei. Alltagslyrik hier, Mundharmonika da. Sänger Nils Koppruch ist Werbe- und Sympathieträger in einem, kommentiert die Songs gelegentlich, vergisst die Lyrics auch mal, also der typisch-tolle Typ von Nebenan, der verdutzt gar nicht so recht weiß, wie schön das für manche Menschen ist, was er da gerade macht.

Etliche Zugaben verlangt ihnen das Publikum ab. Und wenn man sich an die schönsten Momente von Fink erinnert, an die wo der Song in seiner vertrackten Wirklichkeit nicht gefangen bleibt, sondern mit einem leichten Hopser vom Schlagzeug emporgehoben wird, wenn dann die Gitarre vielleicht auch noch ein trockenes Wüsten-Riff hinterhersetzt und der Bass eine Halbton-Schwebung so elegant wie bedrohlich vollführt, und wenn dann schließlich noch ein »Den Himmel sehen wir uns an, hier und jetzt« vom Sänger die Augen im Publikum nach oben gehen lässt, dann sind diese Momente Zeugen eines Songverständnisses, das vor allem eines hat: Soul. Schlechtestenfalls klingt das wie Kettcar. Bestenfalls wie Die Sterne in ihrer Blütezeit.

Trackback URL:
http://txt.twoday.net/stories/653872/modTrackback

.txt

random | life | samples


SUCHEN

 


DOLLHOUSE


Dollhouse


KALENDER

April 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 5 
 7 
 8 
 9 
11
12
13
14
16
17
19
20
21
22
23
25
27
29
30
 
 


AKUT

Jippie Diplomarbeit....
Jippie Diplomarbeit. Ich bin gerade damit fertig geworden...
Scheini (Gast) - 1. Aug, 15:10
Recht hast du. Sieht...
Recht hast du. Sieht man ja an so mancher Zeitung.
Phil (Gast) - 1. Aug, 15:03
Eitelkeit?
Nur wer laut schreit wird gehört. Der Inhalt ist...
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 1. Dez, 09:02
Absoluter Surrealismus...
Mir fehlt die Farbe
Roland Rafael Repczuk (Gast) - 18. Mrz, 12:42
Endlich mal eine Filmkritik...
Endlich mal eine Filmkritik als Auslegung die Sinn...
der (Gast) - 9. Mrz, 21:49


BLOG STATUS

Online seit 4959 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Aug, 15:10


CREDITS

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Subscribe with Bloglines



ABOUT .txt




STATUS

Du bist nicht angemeldet.